Commando 11 - BJJ

Commando 11 - BJJ
Brazilian Jiu Jitsu Academy

Unser Credo

Commando 11 steht ganz besonders für Freundschaft, Fairness und gegenseitiges Wohlwollen, um Brazilian Jiu Jitsu gemeinsam zu lernen. Wir pflegen einen respektvollen Umgang und wachsen gemeinsam. Wir legen höchsten Wert auf Technik. Roher Krafteinsatz hat bei uns keinen Platz.

Jeder und jede ist willkommen, ob mit oder ohne Erfahrung und egal welchen Alters.

Im BJJ gibt es praktisch keine Tritte oder Schläge. Hingegen finden viele hocheffiziente Arm- und Beinhebel sowie Würgetechniken Anwendung. Erfunden wurde das moderne BJJ von einem schmächtigen Mann - Helio Gracie - in Brasilien. Kraft war für ihn keine Option. Er war von Natur aus zu schwach. Helio erfand viele geniale Techniken, um Gegner zu besiegen, die viel grösser und schwerer waren als er. Aus diesem Grund profitieren besonders auch Frauen vom BJJ.

Zum Namen "Commando 11"
Bereits im Alter von 11 Jahren erlernte der Gründer unserer Brazilian Jiu Jitsu Akademie in den 70er Jahren in Rom Techniken aus dem militärischen Nahkampf. Sein Lehrer war ein Bekannter der Familie und zugleich ein hochrangiger PLO Offizier. Der Palästinenser war Mitglied eines Spezialkommandos. In Erinnerung an diesen zähen Kämpfer, an seinen Mut, seine Kugeln, die er im Leib trug und in Dankbarkeit für seine unzähligen, geduldigen Lektionen im militärischen Nahkampf am Strand von Circeo trägt unsere Akademie den Namen "Commando 11". Thank you, Yahya, for showing me what a brave heart means!

Commando 11 ist Mitglied der International Brazilian Jiu Jitsu Federation (IBJJF). Wir werden persönlich betreut von Mestre Derval (8. Grad BJJ und Mitbegründer der IBJJF).

Dienstag, 17. Mai 2016

Mind Maps und Flow Charts für das BJJ Training

Flow charts are a great way to visualize technical sequences in Brazilian Jiu Jitsu. Wether done by freehand or computer is your choice. The important thing is, that you draw the flow charts yourself. It makes no sense copying the flow chart of a world class BJJ Competitor.

You may build your flow diagram around the basic positions e.g. mount, guard, sidemount or around basic submissions e.g. Kimura, Armbar, Leglock etc. 

Another very good way is to visualize submission chains (sequences) as there are many such chains in Brazilian Jiu Jitsu. If one submission fails then very often another submission lays on the way. E.g. if you opt in the closed guard for a Kimura, then either a sweep ore the Guillotine lays on the way.

Flow charts are also perfect to keep in mind the priorities in Brazilian Jiu Jitsu. if you are caught in a closed guard your first priority should be to gain a proper posture. Nothing else matters than this. Only then comes the guard opening. The third step will be your decision conserning guardpass or legattack etc. 

So try to build your own flow charts. I am persuaded it will boost your game on the mat.

Below you see an old flow diagramm from Rickson Gracie. And a recent one i draw myself one the topic of the open guard bottom attacks (submission chains).



Weltklasse BJJ Athlet Marcio Barao bei Commando 11 in Rotkreuz

Am vergangenen Donnerstag besuchte uns Marcio Barao in Rotkreuz. Marcio stammt aus Brasilien und ist ein Blackbelt (4. Grad), der seit seinem sechsten Lebensjahr Brazilian Jiu Jitsu übt. Er ist ein erfolgreicher Wettkämpfer - auch an MMA Tournieren. Seine freundliche und kompetente Art zu unterrichten, hat uns sehr gefallen. 

Er hat einige spannende Techniken und Drills gezeigt, die wir ins Training einbauen werden. 

Es war spannend, einen Weltklasseathleten bei Commando 11 in Aktion zu sehen und von ihm zu lernen.




Montag, 9. November 2015

Roberto Leitoa 10 Grappling Prinzipien

Roberto Leitoa ist für das Lutta livre (Grappling), was Helio Gracie für das Brazilian Jiu Jitsu war. Lutta livre ist sehr nahe verwandt mit dem BJJ, wird aber als No Gi ausgeführt. Die Rivalitäten zwischen Lutta Livre und Brazilian Jiu Jitsu im letzten Jahrhundert sind legendär. Beachtenswert sind die 10 Prinzipien von Roberto Leitoa. Hier sind sie:




Roberto Leitao’s Ten Principals of Grappling


 


INTRODUCTION


The principals of grappling which follow are from Luta Livre expert Roberto Leitao. Roberto Leitao is arguably the Helio Gracie of Luta Livre.




Roberto Leitao is in his mid 60’s and has a lifetime of experience with no-gi grappling. The principals are the result of more than 30 years of searching, analyzing and experimenting with grappling by Leitao.


 


Some of these principals may seem obvious and familiar. Nevertheless, seeing them in print may make you more aware of them which in turn will make you better able to utilize them. The numbered statement are meant by Leiao to be concise mnemonic devices. With these principals we can answer almost all questions says Leitao. We can know why, when and how. We can have a better understanding of how we should develop our strategy in grappling.


 


THE PRINCIPALS


 
1. If I don’t know, I will not allow.



If you do not know what it is that your opponent is attempting to do, do not let him do it. A strong opponent with little knowledge in grappling who obeys this principal will be tuff to defeat. Grappling is a continuous process. You have to block your opponent’s steps. This is the most important principal.


 


Unexpected attacks are dangerous ones.


Executing a technique always requires a variety of elements to come together. Generally speaking these elements include things such as leverage, base, positioning, timing, momentum, and control points or grips. If you can deny your opponent crucial elements for his technique, you can stop the technique.


Even if you do not know what your opponent is trying to do, you can discern the steps he is taking to make it happen and thwart those steps.


 
2. A systematic repetition is always dangerous.


 
If you continue to show your opponent the same move you will give him the opportunity to anticipate it and counter it.


 
Keep the element of surprise on your side.


 
3. Every part of our body must work 


It is natural that you concentrate your attention to the parts of your body that are involved in one situation while forgetting others that could give you a big help. Put them to work!


 
It is easy to concentrate on one element of a technique at the expense of others. For instance in executing an arm bar you might become so focused on having the proper grips with your own arms that you forget about putting your hips at a correct angle and how you should be employing your legs. Use everything. Use your torso and all of your limbs including your head in executing movements. This correlates with the principal of maximum efficiency espoused by Judo.


 
Keep in mind that your torso and upper legs are the strongest parts of your body. Beginners tend to con­centrate too much on what they are doing with their upper body at the expense of their core strength.


 
4. We must keep our forces at the same level of our opponent’s.


 


If you are with one arm going against two arms of your opponent, something is wrong. If you are matching the strength of your arm against you opponent’s leg, something is wrong.


 


This is not about meeting force with force. It is about avoiding situations where you may be overwhelmed by force.


 
5. An intelligent movement is a continuous movement.


 


Keep moving. Use your opponent’s momentum and movement to your own advantage.


 
6. If you control the space you control your opponent’s actions 


Two objects cannot occupy the same space at the same time. Use your body to block your opponent’s movements.


 


Blocking your opponent from moving by putting yourself in the space where he wants or needs to go is easier then trying to control him moving him outright.


 
7. If you support properly, you support strongly.


 


Use the mat and your opponent’s body for support, not your own strength.


 
8. If you did not conquer the position, be suspicious of it 


“If there is a beautiful fruit on the side walk, it belongs to somebody or it’s spoiled inside.”


 


Be wary of what appears to be free. In the context of grappling positions you may be headed into a trap. Players will appear to give something only so they can take something better.


 
9. Don’t show what you are feeling, only what is convenient for you 


If your opponent doesn’t know how you are feeling about a position, he will not know what he should do.


Don’t telegraph your intensions. In grappling that usually happens when you start making pressure the way you want to go before the moment arrives. It also can happen because you tense up the muscles you are go­ing to use, or because you change your breathing. On the other hand you can fake your opponent into believing he knows what you are going to do by any of those means and thereby coax him into reacting in a way that suits you.


 
10. You must always do something.


 


If you don’t do anything your opponent will be more efficient in his attacks but he does not need to worry about yours.


Don’t allow your opponent to dictate the fight and don’t be passive.

Mittwoch, 30. September 2015

Sinnvolles Brazilian Jiu Jitsu ab 40.....

Der Prozess fängt ev. schon mit 35 an, aber ab 40 wird es für die meisten spürbar. Die Kraft nimmt etwas ab, die Beweglichkeit und Ausdauer auch. Kleinere und grössere Verletzungen mehren sich. Letzteres muss aber nicht sein, wenn man lernt, mit den neuen Gegebenheiten umzugehen.

Einige einfache und eben doch schwierige Regeln sollte jeder ab 40 beherzigen, damit noch lange BJJ trainiert werden kann. Denn eines ist klar: es lohnt sich, BJJ so lange wie möglich zu praktizieren, denn BJJ ist viel mehr als nur ein Kampfsport, es ist eine Lebensschulung. Viele Transfers vom BJJ ins alltägliche Leben sind möglich. Und hier ein paar Tips fürs Randori:

1. Akzeptiere Deine Limiten. Was Du früher einmal konntest, geht heute teilweise nicht mehr. Dafür kannst Du auf Techniken fokussieren, die dir wirklich liegen. Eliminiere Techniken, von denen du weisst, dass du dich verletzen könntest.

2. Achte darauf, mit wem du Randori machst. Bei Brown und Black Belts bist du meist auf der sicheren Seite, weil die längst ihr Ego abgelegt haben. Aber Achtung: es gibt auch Ausnahmen....Vermeide zu grosse Gewichtsunterschiede. Wenn du 20 bist, geht das. Ab 40 fängst du dir möglicherweise eine Verletzung ein.

3. Kein Randori mit Leuten, von denen du weisst, dass sie sich nicht im Griff haben! Wir kennen das alle: Viele sind zu Beginn eines Randoris relaxed, dann aber steigert sich das Ganze zu einer altgriechischen Pankration. Solchen Leuten fehlt "der Kippschalter" im Kopf. Sie sind unverbesserlich. Tappen ist für sie jedes Mal eine persönliche Niederlage. Rolle nie mit Leuten, die den Unterschied von forderndem Randori und zerstörerischen Randori noch nicht begriffen haben.

4. Tappe früh genug. Es macht keinen Sinn, eine Americana 4 Minuten lang zu verteidigen. Gestehe dir ein, dass die Fehler schon viel früher passierten. Wer ab 40 zu lange eine offensichtliche Submission verteidigt, riskiert Kopf und Kragen. Also Tappen!

5. Achte auf genügend Pausen während der Woche.

6. Geh deinen eigenen Weg. Vergleich dich nicht mit Jüngeren, Kräftigeren. Sie holen dich schnell ein. Na und?

Montag, 14. September 2015

Most efficient submissions in mma

Welches sind die effizientesten Submission Techniken im MMA? Die Antwort, welche finalen Techniken auch für die Selbstverteidigung taugen sind in der unten stehenden Grafik ersichtlich

Sonntag, 9. August 2015

Start des Trainings bei Commando 11 nach den Sommerferien in Rotkreuz

Wir beginnen unsere Brazilian Jiu Jitsu Trainings am Montag 10. August in Rotkreuz. Von 20.30 - 21.45 sind wir im Gymnastikraum beim Sportpark.
Wir trainieren mit Gi und No-Gi. Für mehr Infos check www.gracie-jiujitsu.ch.
Nach den Sommerferien ist auch immer ein guter Zeitpunkt, mit Brazilian Jiu Jitsu zu beginnen, obwohl natürlich jederzeit Probetrainings möglich sind.

Willkommen!

Bei Fragen: 079 302 12 12.

Donnerstag, 23. Juli 2015

1. Blackbelt in der Schweiz nach CBJJ und IBJJF Standard

Unser Headcoach Alberto Ferrer reiste nach Brasilien, wo er als erster Schweizer das Black Belt Diplom nach CBJJ und IBJJF Standard erhielt.  Unser Mentor, Luciano Derval (8. Grad BJJ), war auch dabei.
Commando 11 gratuliert herzlich!

Ein weiterer grosser Schritt ist damit in Richtung Transparenz bei den Graduierungen getan.

Personen, die an BJJ interessiert sind, sollten ihre Trainer fragen, ob diese nach den internationalen Standards der IBJJF graduiert sind oder oben nicht. Nur so haben Personen, die mit diesem wunderbaren Sport beginnen wollen, auch die Gewähr, dass sie keinen Scharlatanen aufsitzen.

Jeder seriöse Trainer wird sein Curriculum offen legen und transparent Auskunft geben. Fragt ihn danach! Habt ihr ein ungutes Gefühl - Finger weg!  Denn bei luschen, selbsternannten "Meistern" lehrt ihr kein authentisches BJJ und eure Graduierungen sind international nicht anerkannt.

Helft mit, Fairness und Transparenz zu fördern und fragt in euren Schulen, ob die dort vergebenen Graduierungen von der International Brazilian Jiu Jitsu Federation anerkannt sind oder nicht.